Wikipedia auf Bayerisch und Plattdeutsch

26. August 2008 um 16:25 | In Eis | Kommentare deaktiviert für Wikipedia auf Bayerisch und Plattdeutsch |

Wer seine Bayerisch-Kenntnisse auffrischen will, freut sich bestimmt über die bayerische Ausgabe der Wikipedia. Nicht nur für Zuagroaste interessant. :-)

Nachtrag: Hier die plattdeutsche Ausgabe. Wo sind die anderen Regionalausgaben? Hinweise bitte in die Kommentare.

Naymz – Internet-Ego unter Kontrolle

19. Juni 2006 um 23:10 | In Eis | Kommentare deaktiviert für Naymz – Internet-Ego unter Kontrolle |

Was weiß das Netz über dich? Wer seinen Namen in eine Suchmaschine eingibt, freut sich nicht immer über die Ergebnisse, vor allem, wenn er sich vorstellt, dass der Chef, Kollegen etc. dasselbe tun könnten. Ein wenig Kontrolle über diese Suchergebnisse verspricht Naymz, in der kostenpflichtigen Variante noch etwas mehr als in der kostenfreien. Soweit ich das beurteilen kann, bietet Naymz erst einmal einfach eine Profilseite, die idealerweise den Suchenden davon abhalten kann, weiter im Netz zu wühlen. (Wenn jemand genug Zeit und Geduld aufbringt und neugierig ist, sucht er aber trotzdem weiter, IMHO… 😉 )

(via IT-Frontal)

Selbstständig in Deutschland

16. Februar 2005 um 23:08 | In Eis | Kommentare deaktiviert für Selbstständig in Deutschland |

Ein Thema bei Moving Target aufgreifend blogge ich mal zurück. Offenbar machen sich in Deutschland nicht so viele Menschen selbstständig, wie wünschenswert wäre. Das mag zum Teil an den Rahmenbedingungen liegen – zum Teil aber auch an den Menschen und ihren Fähigkeiten. Zwar sind viele Angestellte nicht wirklich glücklich im Job und wünschen sich mehr Selbstbestimmung und eine freiere Zeiteinteilung (das sind die Hauptmotivatoren für die Selbstständigkeit, das Geld nimmt eine nachrangige Rolle ein), aber konkret vorstellen können sich nur 41 % die Selbstständigkeit. Nur? Wenn man überlegt, dass der durchschnittliche Angestellte in keiner Weise auf die Anforderungen einer selbstständigen Tätigkeit vorbereitet ist, ist das eine Menge.

Hier weiterlesen: Selbstständig in Deutschland …

Kaffee dehydriert nicht

13. Februar 2005 um 14:48 | In Eis, Officeblog | Kommentare deaktiviert für Kaffee dehydriert nicht |

Eine gute Nachricht für alle Kaffeetrinker: RP Online – Nachrichten – Kaffee ist kein Wasserräuber. Auf das obligatorische Glas stilles Wasser zum Kaffee verzichte ich dennoch nicht – sein Hauptzweck ist nämlich nicht das Wiederherstellen einer ausgeglichenen Flüssigkeitsbilanz, sondern eine Art Reinigung als Vorbereitung für den nächsten Schluck Kaffee, der dann geschmacklich wieder voll ausgekostet werden kann. Nach wie vor gilt aber: Espresso ist bekömmlicher als Filterkaffee, der Säuregehalt niedriger.

Wirtschaftskrise?

31. Januar 2004 um 2:57 | In Eis | Kommentare deaktiviert für Wirtschaftskrise? |

Wer meint, uns ginge es heute schlecht und wir könnten uns heute nichts mehr leisten, der sollte sich mal ganz in Ruhe diese Tabelle ansehen: Die Entwicklung der Kaufkraft | stern.de und dabei mal nur die Spalten für 1960 und für 2003 miteinander vergleichen. 1960 musste ein Arbeiter 48:41 Stunden arbeiten, um sich einen Anzug kaufen zu können, 2003 nur noch 04:56 Stunden. Für einen Liter Milch 1960 15 Minuten, 2003 2,4 Minuten. Und in der Art geht es weiter. Das rückt die Dinge doch wieder in eine ganz andere Perspektive…

Die 80er Show

6. April 2002 um 21:22 | In Eis | Kommentare deaktiviert für Die 80er Show |

Jetzt ist es soweit. Ich fühle mich richtig alt. In RTL läuft „Die 80er Show“, und jede Menge Erinnerungen kommen hoch. Obwohl wir daheim keinen Fernseher hatten und damit zumindest der mediale Teil dieser Ära relativ unbemerkt an mir vorbeirauschte – zumindest bis 1986, da machte ich Abitur und bekam Omas alten Fernseher, obwohl diese beiden Dinge nicht in kausalem Zusammenhang stehen. 😉

An das Fanta-JoJo kann ich mich nicht erinnern, wohl aber an den Moment, als eine Mitschülerin mit den ersten Karottenhosen kam. Und an diese Adidas „Allround“-Stiefel. Ich durfte sowas damals ja nicht tragen, hatte für den Sportunterricht schwarze Adidas-Nubuk-Schuhe mit weißen Streifen und einen geerbten marineblauen Trainingsanzug aus den 60ern.

Und an den Zauberwürfel kann ich mich auch noch gut erinnern, weil ich nämlich einen „Workaround“ hatte, sprich, herausgekriegt hatte, wie man den Würfel zerlegt und mit den richtigen Farben wieder zusammensetzt. Das war brutal, aber wirksam. Leider ging es dann doch mal schief, und ich ruinierte den Zauberwürfel meines Vaters und mußte unbemerkt vom Taschengeld Ersatz besorgen. Ich hatte dann auch einen eigenen, und zusätzlich noch einen kleineren. Meine Oma hatte auch einen, aber mit Schachfiguren statt Farbfeldern. Schade, all diese Dinge haben die diversen Entrümpelungsaktionen nicht überlebt, auch nicht meine ersten, pinkfarbenen Pumps mit „Queenie“-Absatz. Nur ein paar Schallplatten habe ich noch, und ein oder zwei Kleider und Röcke.

Außerdem ist Selma ein echtes Kind der 80er (Juli 1981). Ich frage mich ja, was aus ihren „Artgenossen“ geworden ist, die damals mit ihr in einem Korbgestell bei Tengelmann lagen… da waren gerade Tiere aller Art in, die mit klettverschlußbewehrten Plüschärmchen affenartig ihre Brut umklammerten. :-)

Powered by WordPress with Pool theme design by Borja Fernandez, modified by limone.
Entries and comments feeds. Valid XHTML and CSS. ^Top^